Herbstliche Kürbissuppe

Herbstliche Kürbissuppe

Herbstzeit ist Suppenzeit – egal ob klare Hühnersuppe oder deftige Kartoffelsuppe mit Würstchen. In der kalten Jahreszeit gibt es viele tolle Rezeptideen für die unterschiedlichsten Suppen.

Meine erste Kürbissuppe habe ich damals in Berlin probiert und ich war wirklich überrascht, wie unheimlich schnell und lecker Kürbis zubereitet werden kann. Zuvor kannte ich Kürbis nur zur Dekoration für Halloween und konnte mir den Geschmack nur schwer vorstellen.

Eine Kürbissuppe ist mit dem Hokkaido-Kürbis fix zubereitet. Da die Schale des Kürbisses sehr fest ist, muss man ihn vorsichtig in kleine Stücke schneiden, damit man sich hierbei nicht verletzt. Es gibt den Kürbis auch bereits fertig geschnitten im Supermarkt, falls es mal schnell gehen soll. Ihr könnt die Kürbiswürfel auch problemlos einfrieren und bei Bedarf einfach auftauen.

Wenn ihr die Schale nicht mögt, könnt ihr den Kürbis auch mit einem Sparschäler von der Schale lösen. Die Kürbiskerne könnt ihr sehr gut mit einem Esslöffel ausschaben.

Hokkaido-Kürbis:

Der Hokkaido ist ein Speisekürbis, den ihr direkt mit der Schale verarbeiten könnt.  Ihr könnt ihn für Suppen und Aufläufe verarbeiten oder auch roh essen.

Erntezeit: September bis Dezember

Lagerung: Den Kürbis trocken bei 10°-15°Grad lagern

Herbstliche Kürbissuppe

Cremige Kürbissuppe mit Kokosmilch, frischer Kresse und Creme Fraiche

Gericht Soup
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 2 Personen

Zutaten

  • 1 Hokkaido Kürbis
  • 1 Dose Kokosmilch
  • Frische Kresse
  • Kürbiskerne
  • Creme Fraiche
  • Salz & Pfeffer
  • Olivenöl
  • 2 TL Kurkuma

Anleitungen

  1. Den Kürbis waschen und vorsichtig in kleine Stückchen schneiden. Etwas Olivenöl in einen mittelgroßen Topf geben und die Kürbisstücke darin leicht anbraten. Nun die Kokosmilch hinzugeben und alles bei mittlerer Stufe etwa 20 Minuten köcheln lassen. Zwischendurch immer wieder umrühren.

  2. Nun den weichen Kürbis mit einem Pürierstab in der Kokosmilch fein pürieren. Die cremige Suppe nun mit Salz, Pfeffer und Kurkuma abschmecken. Zum Servieren könnt ihr ein Löffelchen Creme Fraiche sowie frische Kresse und Kürbiskerne hinzugeben und auf der Suppe dekorieren.

Meine Tipps:

  • Die Kürbiskerne lassen sich gut in etwas Öl anbraten und beim Servieren könnt ihr sie zu der Suppe reichen
  • Die Kokosnussmilch lässt sich auch durch Gemüsebrühe oder andere Flüssigkeiten ersetzen
  • Für die vegane Variante: Einfach das Creme Fraiche weglassen oder mit etwas anderem ersetzen
  • Die Kürbissuppe bietet sich auch perfekt als Starter bei eurem nächsten Dinner mit Freunden. Einfach etwas geröstetes Brot / Baguette dazu reichen und ihr könnt in Ruhe den Hauptgang vorbereiten 😉

Habt viel Spaß beim Zubereiten.

Eure Genevieve



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.