Cremige Thai-Suppe

Cremige Thai-Suppe

Frisches Gemüse mit saftigem Rindfleisch und Eiernudeln in cremiger Kokosmilch. Ein leckeres und scharfes Hauptgericht oder der perfekte Einstieg in ein gemütliches Dinner mit der Familie.

Obwohl es nun wieder wesentlich wärmer wird und der Sommer nochmal alles gibt, möchte ich euch dieses Rezept nicht vorenthalten. Die Suppe könnt ihr in nur 30 Minuten zubereiten und bei der Schärfe wieder je nach Belieben variieren.

Das Rezept ist schon vor einigen Wochen Monaten entstanden und eigentlich wollte ich es längst auf dem Blog veröffentlicht haben. Allerdings hatte ich die Zutaten- und Mengenliste mit meinen Notizen verlegt. Diese Notizen entstehen immer parallel zu dem Gericht – ich notiere mir auf einem Zettel die Zutaten, Mengenangaben und Zubereitungsschritte. So kann ich jeden Schritt beim schreiben des Rezeptes, so wie jetzt gerade für diese Suppe, gut nachvollziehen und nichts wichtiges vergessen.

Cremige Thai-Suppe

Zutaten für 2-3 Personen

  • 100g Zuckerschoten
  • 350g Rindfleisch / Suppenfleisch
  • 1 rote Chilischote
  • 1 rote Paprika
  • 400ml Rinderfond
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 2 TL grüne Currypaste
  • Eiernudeln
  • Walnussöl
  • Salz & Pfeffer

Das Rindfleisch für die Suppe in einem mittleren Topf in etwas Walnussöl anbraten. Die Chilischote fein hacken und mit in dem Topf anbraten.

Die Zuckerschoten waschen und mit einem Messer in feine Streifen schneiden. Die Paprika ebenfalls waschen und in feine Streifen schneiden.

Die Zuckerschoten zu dem Rindfleisch in den Topf geben und dünsten. Nach gut 8 Minuten die Paprika hinzugeben. Nachdem ihr das Gemüse etwas angedünstet habt gebt ihr den Rinderfond hinzu und köchelt alles etwas auf.

Nun kommt die Kokosmilch mit in den Topf und ihr lasst alles nochmal 10 Minuten köcheln. Die Eiernudeln gebt ihr dann hinzu und würzt eure Suppe mit der Currypaste und Salz sowie etwas Pfeffer.


Gut zu wissen:

Die Kokosmilch schmeckt ürbigens ganz und gar nicht wie ein Bounty oder die klassische Kokosnuss. In Kombination mit ausgewählten Gewürzen oder Currypasten wird sie zu einer cremigen Sauce rund um euer Gericht. Egal ob ihr nun Gemüse im Wok oder der Pfanne zubereitet oder ob ihr ein herzhaftes Curry kocht.

  • Wenn ihr gar keine Kokosmilch mögt,dann kann ein bisschen Sahne oder Schmand eine gute Alternative sein.
  • Die Gemüsesorten könnt ihr auch variieren. So könnt ihr anstelle von Zuckerschoten auch Brokkoli hinzugeben oder ein anderes eurer Lieblingsgemüse

Ich wünsche euch guten Appetit und viel Freude beim Schnibbeln und Kochen.

Eure Genevieve



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.