Südtiroler Speckknödel mit Rindsgulasch

Südtiroler Speckknödel mit Rindsgulasch

Den Südtiroler Knödel gibt es in den verschiedensten Varianten. Bekannt sind beispielsweise der Käseknödel mit zerlassener Butter und Parmesankäse, der Spinat- und der Kräuterknödel. Angerichtet werden sie in unterschiedlicher Weise mit Salat, in Fleischbrühe oder mit einem herzhaften Gulasch.

Meinen ersten hausgemachten Knödel habe ich in diesem Jahr in unserem Urlaub in einer Südtiroler Gastwirtschaft gegessen. Serviert wurde er mit einem zarten Rindsgulasch und dazu gab es ein Glas trockenen Rotwein. Mit Blick auf die Berge und angenehmer Gastfreundschaft ließ sich der Abend herrlich verbringen.


Südtiroler Speckknödel

Zutaten für ca. 8 Knödel

  • 300g alter Semmel / Weißbrot
  • 2 Eier (Größe M)
  • 2 EL Weizenmehl
  • 180 ml Milch
  • 1 Zwiebel
  • 60g Südtiroler Speck
  • Petersilie & Schnittlauch
  • Salz & Pfeffer

Das Brot in kleine Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Etwas Salz und Pfeffer hinzugeben. Den frischen Schnittlauch und die Petersilie waschen, mit einem Messer fein hacken und zu den Brotstücken in die Schüssel geben.

Die Zwiebel fein schneiden und gemeinsam mit den Eiern, dem Mehl und der Milch ebenfalls in die Schüssel geben. Den Südtiroler Speck würfeln und in etwas Öl in einer Pfanne von allen Seiten anbraten. Die angebratenen Speckwürfel ohne die Flüssigkeit zu den anderen Zutaten geben und alles gut mit den Händen zu einem Teig vermengen.

Aus dem Teig mit den Händen kleine Knödel formen. Hierzu die Hände am besten anfeuchten. Die geformten Knödel dann in für ca. 10-15 Minuten in das heiße Wasserbad geben. Die Knödel nicht kochen, sondern gar ziehen lassen!

Hilfreiche Tipps: Ist euer Knödelteig noch zu klebrig oder feucht – einfach etwas zusätzliches Brot hinzufügen. Auf das Zufügen von zusätzlichem Mehl bitte verzichten, da die Knödel ansonsten sehr fest und hart werden.

Knödel stehen in Südtirol übrigens auch als Vorspeise auf der Karte und man kann sie nach Belieben mit Kräutern und anderen Zutaten abwandeln. Wenn man den Teig übrigens nicht zu einer runden Kugel formt, sondern ihm eine ovale Form gibt, nennt man den Knödel Nocke. Der Teig ist dabei genau der selbe.

Der Knödelteig ist in ca. 30 Minuten fertig und mit etwas Übung sind die Knödel dann auch bereits gerollt und fertig für das Wasserbad. Das Servieren und Anrichten mit etwas zerlassener Butter und Parmesan ist schnell gemacht. Möchtet ihr eure selbstgemachten Knödel mit einem herzhaften Rindergulasch vorbereiten, so benötigt ihr wesentlich mehr Zeit. Das Gulasch braucht mindestens 3 Stunden zum Köcheln, damit das Fleisch schön zart und die Soße sämig wird.


Rindsgulasch

Zutaten für ca. 4 Personen

  • 1 kg Rindergulasch
  • 2 große Zwiebeln
  • 500ml Rinderfond
  • 4 Gläser trockener Rotwein
  • Tomatenmark
  • 2 Lorbeerblätter
  • getrockneter Majoran
  • Salz & Pfeffer
  • Paprikapulver

Das Fleisch in einem großen Topf in etwas Öl gut anbraten. Die Zwiebeln in feine Würfel schneiden, in einer kleinen Pfanne glasig andünsten und etwas Tomatenmark hinzugeben und vermengen. Die Zwiebeln mit dem Tomatenmark zu eurem Fleisch in den Topf geben.

Das Fleisch mit dem Rotwein ablöschen und kurz köcheln lassen. Den Rinderfond hinzugeben und mit den Gewürzen abschmecken. Euer Gulasch nun auf niedriger Stufe für mindestens 3 Stunden köcheln lassen. Zwischendurch immer mal wieder umrühren.

Beim Anrichten eures Südtirol Klassikers gebt ihr etwas Gulasch auf einen Teller und bei Bedarf auch gerne noch zwei/drei Löffelchen der sämigen Soße hinzu. Einen oder zwei Knödel könnt ihr auf dem Gulasch anrichten und den Teller gerne noch mit etwas frischer Petersilie dekorieren.

Frische Kräuter aus dem Garten lassen jeden Teller frisch aussehen und machen Appetit auf euer selbstgekochtes Gericht. Achtet darauf, dass ihr eure Teller nicht überfüllt, sondern serviert lieber etwas weniger. So hat jeder Gast die Möglichkeit auf einen leckeren Nachschlag 🙂

Nun wünsche ich euch viel Freude beim Knödel formen und Gulasch köcheln. Habt einen genussvollen Südtiroler Abend.

Eure Genevieve



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.