Löwenzahn-Gelee

Löwenzahn-Gelee

Ich habe immer gedacht Löwenzahn sei giftig und nicht essbar. Jetzt im Frühling sieht man ihn mit seinen gelben Blüten wieder überall auf den Wiesen und an den Straßen. Vorab sei gesagt – Löwenzahn ist gar nicht giftig wie ich es gedacht habe, sondern richtig lecker.

In den letzten Monaten beschäftige ich mich vermehrt mit dem Thema Regionalität und der vegetarischen Ernährung. Nicht weil ich nun Vegetarierin werden möchte, sondern weil wir in den vergangenen Wochen immer weniger Fleisch konsumiert haben. Die Besonderheit dabei ist, dass uns der reduzierte Fleischkonsum erst gar nicht so bewusst war. Ich habe viele fleischlose Rezepte ausprobiert und neue Gemüsesorten entdeckt. Beispielsweise war Blumenkohl lange gar kein Bestandteil unserer Küche, ebenso wie Pastinaken.

An dieser Stelle komme ich auch direkt auf das Kochbuch der lieben Syl zu sprechen. [Werbung] In ihrem Buch – my little green Kitchen – hat sie eine schöne Sammlung all ihrer liebsten Rezepte. Die vegetarischen Gerichte führen den Leser durch die Jahreszeiten und geben Einblicke in Themen wie dem Gemüse aus eigenem Anbau, Wildkräuter und Fermentieren (Die Ernte haltbar machen). Ich stöbere gerne durch die Seiten, lasse mich inspirieren und erfreue mich an dem liebevoll gestalteten Aufbau des Buches. Ich habe also meine ersten Tomaten fermentiert, welche aktuell noch im kühlen Keller auf den ersten Verzehr warten und meinen ersten Löwenzahn für ein Rezept gepflückt.

Das Buch könnt ihr beim Hölker Verlag bestellen: hier

Syl hat auch noch einen eigenen Blog: hier

Jedenfalls habe ich Löwenzahn gepflückt und das Rezept von Syl aus dem Kochbuch etwas abgewandelt. Ich war unglaublich gespannt auf den Geschmack, da ich keinerlei Vorstellung hatte, in welche Richtung dieser gehen könnte. Auch nach dem probieren des selbstgemachten Löwenzahn-Gelees kann ich den Geschmack nicht wirklich beschreiben – frisch – fruchtig. Den Löwenzahn habe ich von einer Wiese gepflückt. Straßenränder oder der Löwenzahn vom Rande des Gehwegs sollte man eher meiden.

Bei meiner Recherche auf Pinterest bin ich ebenfalls über Rezepte für Löwenzahnhonig gestolpert oder Ideen, wo die dünnen gelben Blütenblättchen getrocknet wurden. Sie wurden dann als Topping für Salate oder eben das Gelee genutzt.

Ich bin gespannt, ob ihr nun auch auf den Geschmack kommt 🙂 Liebste Grüße, Eure Genevieve


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.