Fischstäbchen einfach selber machen mit knuspriger Panade

Fischstäbchen einfach selber machen mit knuspriger Panade

Selbstgemachte Fischstäbchen mit einer knusprigen Panade, die gut hält und nicht abfällt. Diese Fischstäbchen sind ganz einfach in nur 15-20 Minuten selbst gemacht und ein tolles Rezept für die ganze Familie.

Fischstäbchen kennen viele bereits aus Kindertagen. Bei uns wurden sie damals und auch heute noch ganz klassisch mit Kartoffelbrei und Spinat serviert. Die eigene Zubereitung ist dabei sogar gar nicht so schwer und eine leckere Alternative zu den gekauften aus dem Kühlregal.

Wie werden die Fischstäbchen besonders knusprig?

Damit die Fischstäbchen besonders knusprig werden, gilt es bereits bei der Panade einige Punkte zu beachten. Damit diese besonders gut hält wird der Fisch zuvor in Mehl gewendet. Erst dann kommen Ei und das Paniermehl hinzu, welches so besser haften kann. Ebenso wichtig ist es, die Streifen gleichmäßig und nicht zu dick zu panieren.

In der Regel versuche ich für meine Gerichte nicht zu viel Öl zu verwenden. In diesem Fall benötigen wir zum Anbraten der Fischstäbchen etwas mehr Öl in der Pfanne. Diese sollten leicht darin schwimmen, um so von allen Seiten goldbraun zu werden. Bei Bedarf das überschüssige Öl vor dem servieren mit etwas Küchenpapier abtupfen.

Selbstgemachte Fischstäbchen

Zubereitungszeit: 15-20 Minuten

Menge: 12 Fischstäbchen

– 450g Seelachsfilet

– 3 kleine Eier (S) oder 2 Eier (M)

– Etwas Mehl

– Etwas Paniermehl

– Salz und Pfeffer

– Rapsöl zum Braten

Das Fischfilet waschen, trockentupfen und in Streifen schneiden. Die Streifen sollten in etwa die Größe von Fischstäbchen haben. Das Mehl und Paniermehl in zwei Schalen geben. Die Eier in einer weiteren Schale mit Salz und Pfeffer würzen und vermengen. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen. Das Öl sollte heiß genug sein, bevor ihr die Fischstäbchen hinzugebt.

Die Streifen des Fischfilets nun nacheinander in Mehl, Ei und Paniermehl wenden. Die Fischstäbchen von allen Seiten in der Pfanne goldbraun anbraten. Bei Bedarf vor dem servieren auf etwas Küchenpapier überschüssiges Öl abtropfen lassen.


Rezept ausprobiert?

Ich würde mich über dein Feedback zu meinem Rezept unten in den Kommentaren sehr freuen. Hast du das Rezept vielleicht sogar abgewandelt oder eine zusätzliche Idee? Teile sie gerne mit mir und den anderen Lesern.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechzehn − vierzehn =